Projektarchiv 2018

Ilverskurier

Der Ilverskurier als Stadtteilzeitung ist das gedruckte Informationsmedium im Programmgebiet Soziale Stadt für Bewohner*innen, Gäste, Akteur*innen und Interessierte. Der Ilverskurier liegt an zahlreichen Orten im Programmgebiet zur Mitnahme aus und wird darüber hinaus auch in den Briefkästen der Anwohnerschaft im Quartier ehrenamtlich verteilt. Die Zeitung gibt u.a. Auskunft über neue städtebauliche Entwicklungen, zu Veranstaltungen, Bürger*innendialogen, Porträts über Ladenlokale oder Anwohner*innen und thematisiert historische oder gesellschaftspolitisch relevante Themen in den Quartieren. Die Zeitung wird zweimal im Jahr als Sommer- und Winterausgabe herausgegeben. Die Inhalte erarbeitet ein ehrenamtliches Team bestehend aus Bürgerbeirat und dem Kontakt in Krisen e.V. unter Begleitung des Quartiersmanagements. Die redaktionelle Erarbeitung der Inhalte, die Gestaltung sowie der Druck werden aus dem Verfügungsfonds finanziell abgesichert.

Weitere Informationen und die Onlineausgaben finden Sie auf unserer Sonderseite zum Ilverskurier >>>

Verfügungsfonds - Programm Soziale Stadt Erfurt

realisierte Projekte

Projektarchiv 2020
Projektarchiv 2019
Projektarchiv 2018

Skatejam

2018 fand die erste Skatejam auf der Skateanlage im neu entstandenen Bürgerpark am Johannesfeld statt. Die Veranstaltung stellt damit einmal im Jahr einen Höhepunkt für Kinder und junge Erwachsene in ganz Erfurt und darüber hinaus dar. Insgesamt nahmen über 500 Besucher*innen teil. Die Erfurter Rollrunde e.V. ist ein Verein, der sich seit mehreren Jahren mit Rollsportarten aller Art beschäftigt, doch im Speziellen mit dem Skate- und Longboarden. Mit der Förderung konnte im Programmgebiet ein Angebot mit öffentlichkeitswirksamem Charakter für Jung und Alt und im Speziellen zum Mitmachen im Quartier geboten werden.

Skatejam 2018 auf der Skateanlage im neu entstandenen Bürgerpark am Johannesfeld

Graphit-Festival

Im Wesentlichen steht das GRAPHIT für das Angebot Inhalte aus den Bereichen „Illustration“ und „Urban Sketching“ an die Teilnehmer*innen des Festivals zu vermitteln, wie es in keiner anderen Form in Thüringen getan wird. Dabei ist das Ziel, das Medium der Illustration und die Kulturpraxis des Zeichnens über die anwendungsorientierte Form der Architektur- oder Produktvisualisierung hinaus als Werkzeug zur Ideenfindung und künstlerische Ausdrucksform zu etablieren. Die soziokulturellen Einrichtungen stellen im Programmgebiet einen erheblichen Mehrwert aufgrund ihrer Angebote dar und wirken damit nicht zuletzt dem doch immer noch negativ behafteten Stadtteilimages entgegen.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit den Stadtteilakteur*innen des Klanggerüsts sowie Frau Korte erarbeitet und war für alle Bewohner*innen kostenlos zugänglich. Das Angebot erstreckte sich über mehrere Tage, sodass sich zusammengefasst circa 650 Besucher*innen verschiedener Altersgruppen dort einfanden. Für die interessierte Quartiers- und Stadtöffentlichkeit wurden verschiedene Workshops angeboten, wie z.B. zu den Themen Siebdruck oder Graffiti, Malwettbewerbe zum Mitmachen sowie Ausstellungsangebote.

Graphit-Festival 2018
Graphit-Festival 2018

Projekt „ViertelForFoto – Erfurt Nord aus meiner Sicht“

Aus den Stadtteilen des Programmgebiets nahmen neun Initiativen (u.a. Bürgerbeirat, Bewohner*innen) teil, die innerhalb von 24 Stunden zu sechs Themen zwölf Fotos in ihrem Viertel aufgenommen haben. Das Projekt wurde anlässlich des Erfurter kulturellen Jahresthema „Bild(er) deiner Stadt“ von drei Akteurinnen aus dem Nordbahnhof e.V. ins Leben gerufen. Ziel war es, einen kreativen und aktiven Austausch mit seinem Lebens- und Arbeitsumfeld sowie mit seinen Mitmenschen zu erzeugen. Die Ergebnisse wurden in einer Aktionswoche für die Bewohnerschaft in einem leerstehenden Ladenlokal der Magdeburger Allee 159 ausgestellt.

Es entstand ein Ort für Fotografie, Soziokultur und Vernetzung in einem zwischengenutzten leerstehenden Ladenlokal. Die persönliche Wahrnehmung sollte die Erweiterung und vielleicht sogar ein Aufbrechen der eigenen und gewohnten Blickwinkel auf das Viertel ermöglichen: Wie sehen die Mitmenschen das Viertel? Wie habe ich es vielleicht noch nie gesehen? Dies mündete in einer Podiumsdiskussion zwischen Stadtplanern und Stadtteilakteur*innen mit kontroverser Fragestellung hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen des Erfurter Nordens.

Projekt „ViertelForFoto - Erfurt Nord aus meiner Sicht“ - 2018
Projekt „ViertelForFoto - Erfurt Nord aus meiner Sicht“ - 2018

Unne 2.0 – Filmkultur im Erfurter Norden

Das Projekt wurde über Arbeitsgruppentreffen koordiniert wurde und diente zur Stärkung der kulturellen Beteiligung im Stadtgebiet. Zum Stadtteil gehörte das über Jahrzehnte hinweg eigene Lichtspielhaus „Unionskino“. Dieses wurde in den 90-er Jahren abgerissen. Seitdem besteht daher der Wunsch seitens der Bewohnerschaft die Filmkultur in den Norden Erfurts zurückzubringen.

Unter gemeinsamer Mitwirkung der Kirchgemeinde Martini-Luther, dem Bürgerbeirat, dem Nordbahnhof e.V., Klanggerüst e.V., Kontakt in Krisen e.V., Landesfilmdienst e.V., der Stadt Erfurt und dem Stadtteilbüro konnte ein Rahmenprogramm bestehend aus sechs Veranstaltungen erarbeitet werden, das für die Bewohnerschaft frei zugänglich war.

Das Programm bestand aus Film- und Kurzfilmabenden unter freiem Himmel, in Innenhöfen oder Einrichtungen im ganzen Stadtteil. Im Durchschnitt fanden sich rund 60 Besucher*innen pro Veranstaltung ein. Auf der Freifläche des Nordbahnhofs waren rund 350 Teilnehmer*innen zugegen. Die Resonanz war durchgehend positiv, so dass das Projekt 2019 weitergeführt werden soll.

Unne 2.0 - Filmkultur im Erfurter Norden - 2018
Unne 2.0 - Filmkultur im Erfurter Norden - 2018

Adventskalender im Erfurter Norden

Der Adventskalender ist das verbindende Element der Akteur*innen im Quartier zur besinnlichen Jahresabschlusszeit. An 24 Tagen haben Vereine, Initiativen und Bewohner*innen die Möglichkeit sich untereinander, dem Stadtteil und ihrer Bewohnerschaft zu präsentieren – ganz im Sinne eines Tages der offenen Tür. Insgesamt konnten 39 Veranstaltungen für den Zeitraum vom 01.12. bis 24.12.2018 angeboten werden. Im Rahmen des Adventskalenders wurden sechs Veranstaltungen mit kleinteiligen Beträgen aus Fonds gefördert. Zudem wurde die Anschaffung des Weihnachtsbaums, der in der Magdeburger Allee vor der Lutherkirche aufgestellt wird und stellvertretend für das Programmgebiet die Weihnachtszeit symbolisiert, über den Fonds finanziert.

Diese Webseite wurde gefördert durch:
Träger des Projektes:
Büro Soziale - Agentur für konzeptionelle Entwicklungen
Diese Webseite wurde gefördert durch:
Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden
Erfurt - Landeshauptstadt Thüringen - Stadtverwaltung
Freistaat Thüringen - Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat